Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Warntag auch in Werder (Havel)

Der nächste bundesweite Warntag findet am Donnerstag, den 8. Dezember 2022, statt. An diesem Aktionstag erproben Bund und Länder sowie die teilnehmenden Kreise, kreisfreien Städte und Gemeinden in einer gemeinsamen Übung ihre Warnmittel. So werden gegen 11 Uhr auch in Werder (Havel) die Sirenen in einem Probealarm mit einem auf- und abschwellenden Heulton auf eine Gefahr hinweisen. Mit einem einminütigen Dauerton wird gegen 11.45 Uhr eine Entwarnung https://warnung-der-bevoelkerung.de/sirenensignal_entwarnung/ gegeben.

Die Auslösung der insgesamt zehn Sirenen im gesamten Stadtgebiet erfolgt über die Leitstelle in Brandenburg (Havel). Erstmals wird auch über den Cell Broadcast eine Probe-Warnmeldung verschickt und darüber rund die Hälfte aller Handys in Deutschland direkt erreicht. Auf diese Weise werden technische Abläufe im Fall einer Warnung und die Warnmittel selber auf ihre Funktion und mögliche Schwachstellen hin überprüft.

„Auch in Werder dient der Warntag außerdem dem Ziel, unsere Einwohner über die Warnung der Bevölkerung zu informieren und für Warnmittel zu sensibilisieren", so Werders 1. Beigeordneter Christian Große. „Warnsirenen sind in Gefahrensituationen ein wichtiges Instrument. Der politischen Weitsicht der Entscheidungsträger in früheren Jahren ist es zu verdanken, dass in Werder viele der Sirenenstandorte erhalten geblieben sind."

Mittlerweile seien zwei zusätzliche Sirenen für die Ortsteile Plessow und Töplitz sowie eine mobile Sirene angeschafft worden, ein weiterer Ausbau des Sirenennetzes in Werder ist geplant. „Zugleich ist es wichtig, dass die Bevölkerung die Bedeutung der Warntöne kennt, bei einem auf- und abschwellenden Warnton das Radio oder das Internet nutzt und sich informiert", so Christian Große. Dort werde es in der Regel Informationen von offiziellen Stellen geben, wie man sich richtig verhält.

Auch Warnapps für Smartphones, wie beispielsweise die NINA-App des Bundes, seien eine Möglichkeit, über mögliche Gefahren schnell im Bild zu sein. Selbst wenn Werder auf den ersten Blick nicht in einem Gefahrengebiet liegt, so könnten beispielsweise durch Unfälle mit Gefahrentransporten auf der Autobahn oder extreme Wetterlagen Situationen entstehen, in denen der Zeitfaktor und das Zusammenspiel der Hilfskräfte mit den Betroffenen eine große Rolle spielen.

„Unsere Freiwilligen Feuerwehren sind auf solche Lagen hervorragend vorbereitet. Sie haben die Ausbildung und Ausstattung, in vielen solcher Situationen zu helfen und haben das in der Vergangenheit bereits getan", so Christian Große. „Manchmal braucht es das möglichst reibungslose Zusammenspiel mit weiteren Hilfskräften und mit den Einwohnern, um die Gesundheit oder Sachwerte am Ort eines Unglücks schützen zu können." Der Warntag sei eine gute Möglichkeit, daran zu erinnern.

Eintrittspreise für Werder-Bäder-Pass beschlossen

Ergänzend zum im September beschlossenen Einheimischen-Modell hat die Stadtverordnetenversammlung von Werder (Havel) am Dienstagabend die neuen Eintrittspreise für die Havel-Therme für Einwohner und Übernachtungsgäste der Stadt beschlossen. Vor dem Hintergrund der Energiekrise und der allgemeinen Preissteigerungen hatte die Havel Therme GmbH gegenüber der Stadt zuvor nachvollziehbar dargelegt, dass Preisanpassungen unvermeidbar sein werden. Die Kalkulation der bislang geltenden Eintrittspreise stammt aus dem Jahr 2018.

Im Thermen- und Saunabereich und an den Wochenenden ist der Betreiber in der Preisgestaltung frei. Die günstigen Eintrittspreise an den Wochentagen im Sport- und Familienbereich wurden mit dem Betreiber aber vertraglich festgelegt, hier sind Preisanpassungen nur mit Zustimmung der Stadtverordneten möglich. Mit dem Einheimischen-Modell ist diese Zustimmungspflicht auf Werderaner und Gästekarteninhaber beschränkt worden. Folgenden Preisanpassungen für diese Gruppen wurde von den Stadtverordneten zugestimmt:

Kinder von 5 bis 17 Jahren

-3 Stunden: 3,50 € (bisher 2 € lt. Vertrag)
-Tageskarte: 7,50 € (bisher 3 € lt. Vertrag)

Erwachsene

-3 Stunden: 5,50 € (bisher 3 € lt. Vertrag)
-Tageskarte: 9,50 € (bisher 5 € lt. Vertrag)

Diese Preise gelten montags bis freitags außer an Feiertagen und außer in den Ferien. Kinder unter 5 Jahren aus diesen Gruppen können wie bisher kostenlos das Sport- und Familienbad der Havel-Therme besuchen.

Die Havel Therme GmbH wird zur Umsetzung der Regelung für Einwohner der Stadt einen Werder-Bäder-Pass einführen. Er wird gegen Vorlage des Ausweises oder eines geeigneten amtlichen Dokumentes in der Therme ausgestellt. Übernachtungsgästen der Stadt wird bei Zahlung des Kurbeitrages eine Gästekarte ausgehändigt, die wie der Werder-Bäder-Pass zu den vergünstigten Eintrittspreisen berechtigen wird.

Der Werder-Pass wird in der Therme erhältlich sein, die neuen Eintrittspreise für Werderaner und Gästekarteninhaber gelten ab dem 5. Dezember. Eine Preisbindung für die weiteren Tarife oder Besuchergruppen besteht laut Betriebs- und Instandhaltungsvertrag nicht und wird durch die freie Preisgestaltung durch die Havel Therme GmbH ergänzt.

Klaus-Dieter Bartsch alias Bartschi verabschiedet

Klaus-Dieter Bartsch alias Bartschi verabschiedet sich in den „Un-Ruhestand"

17.11.2022 Am 1.4.1990 hat Klaus-Dieter Bartsch als Platzwart für den Arno-Franz-Sportplatz begonnen, für die Stadt Werder (Havel) zu arbeiten. Gestern ist er als Sportchef und, wie Bürgermeisterin Manuela Saß ironisch anmerkte, „freies Atom, das in allen Bereichen der Stadtverwaltung zu Hause ist", mit einem kleinen Empfang in den „Un-Ruhestand" verabschiedet worden.

In der Stadt ist er allgemein als Bartschi bekannt und den meisten Einwohnern aus verschiedensten Anlässen vertraut. Der Bürgermeisterin fielen einige Bezugspunkte zum Anfangsbuchstaben seines Nachnamens ein: B wie Ballsport, Baumblütenumzug, Baumblütenkönigin. Oder bodenständig. Ein Mensch, der zu Werder gehöre wie die Heilig-Geist-Kirche auf die Insel.
Die Übergänge zwischen Dienst und Ehrenamt sind bei Klaus-Dieter Bartsch oft fließend. Seit mehr als 30 Jahren ist er Chef des Stadtsportbundes, seit fast 30 Jahren Präsident des Werderaner FC Viktoria - des größten Vereins der Stadt. Er ist Manager der Baumblütenköniginnen und koordiniert die Blütenumzüge.
Er spielt den Weihnachtsmann auf dem Werderaner Weihnachtsmarkt, präsentiert Werder auf der Grünen Woche und ist Botschafter des Patenvereins Hertha BSC. Zweimal ist Werder mit ihm sportlichste Stadt geworden. „Das ist dein Verdienst", sagte Manuela Saß in ihrer Abschiedsrede.

Es gebe nicht mehr viele Menschen wie Bartschi, die Persönliches hintenan stellen, um für die Gemeinschaft zu wirken, ergänzte ihr 1. Beigeordneter Christian Große. Er hat nicht nur dienstlich, sondern auch lange ehrenamtlich im Vorstand von Viktoria mit Bartschi zusammengearbeitet. Mit seiner offenen Art sei Bartschi bisweilen angeeckt. Dass er in der ganzen Stadt wertgeschätzt werde, zeige, dass ihm das nicht geschadet hat.

„Zuverlässig, willensstark, ehrlich, loyal", das sind Eigenschaften, die Ehrenbürger Werner Große für Klaus-Dieter Bartsch einfallen. Der frühere Bürgermeister hatte ihn einst mit einem Anruf eingestellt. „Auf Bartschi war immer Verlass. Der war auch nach 20 Minuten da, wenn man ihn nachts aus dem Bett geklingelt hat."

Sein früherer Verwaltungskollege Dietmar Schulze glaubt, dass Bartschi auch in der Politik, der Kirche oder beim Karneval Karriere gemacht hätte. „Was du anfasst, das läuft." In der Verwaltung müssten jetzt vier Stellen besetzt werden, um Bartschis Arbeitspensum zu bewältigen, merkte er augenzwinkernd an.

Klaus-Dieter Bartsch, der gestern zugleich seinen 64. Geburtstag feierte, war sichtlich gerührt von den Worten, guten Wünschen und von den Liedern, die „Karsten Perenz und sein Drama" zu dem Anlass auf ihn gedichtet hatten. Für einige Aufgaben werde er weiter zur Verfügung stehen, Präsident des Stadtsportbundes zum Beispiel wird er bleiben. Andere Aufgaben werde aufgeben, um mehr Zeit für Dinge zu haben, die er bislang vernachlässigt habe.

In einer Dankesrede erinnerte er an den Neuanfang der Stadtverwaltung nach der Wende („eine geile Zeit") und erzählte Anekdoten von Menschen, die ihn auf seinem Weg begleitet haben und die teilweise bei der Feier dabei waren. Namen wie Marion Nikolajsen, Gudrun Zander Werner Große, Hartmut Schröder oder Frau Paul fielen. Letztere eine Werderanerin, die ihm vom Wohnzimmerfenster regelmäßig die Gemütslage der Werderaner erklärte und die natürlich eingeladen war.

Es sei nicht immer geradeaus für ihn gegangen, aber er habe, auch dank seiner guten Freunde und Wegbereiter, immer „zurück auf die Spur gefunden". Viele Kollegen und Freunde hätten in den letzten Monaten zu ihm gesagt: „Schade, dass Du aufhörst." Das, sagte Bartschi, habe ihn besonders gefreut.

Freundliche Grüße
Henry Klix

Neue Willkommensbroschüre der Stadt Werder (Havel)

Wie ist die Stadtverwaltung aufgebaut? Wo kann ich welche Behördengänge erledigen? Welche Kindertagesstätten und Schulen bietet Werder (Havel)? Wie kann man sich ehrenamtlich engagieren? Welche Angebote gibt es für Senioren? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die neue Willkommensbroschüre der Stadt, die im frischen, modernen Layout entwickelt wurde. Ab sofort steht sie im Bürgerservice als Angebot für neu hinzugezogene Bürger, aber auch für alteingesessene Werderaner zur Verfügung.

Die Broschüre umfasst Informationen zu Dienstleistungen der Stadtverwaltung und des Landkreises, zu Schulen und Kitas, Senioren, Soziales, Ehrenamt, Events und Tourismus sowie Beteiligung. „Die Mappe wurde gestalterisch grunderneuert und inhaltlich erweitert, um den Neu-Bürgern wichtige Informationen für einen guten Start in Werder (Havel) mitgeben zu können“, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß.

Neben Kontaktdaten zu den Ortsvorstehern sowie vielen weiteren Ansprechpartnern sind in der Broschüre auch Karten zu finden, die Standorte von Schulen, Kitas, Tagesmüttern oder Pflegeeinrichtungen im Stadtgebiet verorten. QR-Codes führen bei Bedarf zu mehr Informationen. Auf der letzten Seite im Heft sind Produkte mit Werder-Motiven aus dem Regio-Shop aufgeführt, die in der Touristinfo erhältlich sind.

„Das Infoheft kann auch für Werderanerinnen und Werderaner interessant sein, die nicht frisch zugezogen sind. Denn Angebote, Institutionen oder Ansprechpartner können sich schnell ändern“, so die Bürgermeisterin. Auf Nachfrage im Bürgerservice ist die Willkommensbroschüre für alle Bürger der Stadt und der Ortsteile bestellbar.

Sie wird kostenfrei per Post versendet. Interessierte können sich dazu beim Bürgerservice unter (03327) 783-150 oder per E-Mail an buergerservice@werder-havel.de<mailto:buergerservice@werder-havel.de> melden. Die Willkommensbroschüre liegt außerdem in den Rathäusern aus. Zusätzlich ist sie unter www.werder-havel.de/willkommensbroschuere<http://www.werder-havel.de/willkommensbroschuere> als Download verfügbar.

Geplant ist, das Heft jährlich mit aktualisierten Angaben herauszugeben.

Text: Luise Fröhlich

====================================================================

Henry Klix

Auf Anordnung

====================================================================
Stadt Werder (Havel)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Eisenbahnstraße 13/14
14542 Werder (Havel)

Tel. (03327) 783 212 · Fax (03327) 443 85 · E-Mail h.klix@werder-havel.de